Typische Symptome

und Krankheitsverlauf

Häufig hat das betroffene Kind eine Erkältung, die möglicherweise gerade wieder abheilt. Plötzlich wird es quengelig, appetitlos und klagt vielleicht über Kopf- oder sogar Bauchschmerzen. Die Ohrenschmerzen selber beginnen oft nachts oder abends. Im weiteren Verlauf kann auch Fieber auftreten.

Achtung: gerade kleinere Kinder können meistens nicht sagen, wo genau es weh tut, Säuglinge können sich überhaupt nicht artikulieren. Daher können auch allgemeine Krankheitszeichen wie Reizbarkeit, Fieber, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit oder sogar Bauchschmerzen auf eine Mittelohrentzündung hinweisen. Bei einer Untersuchung überprüft dann der Kinderarzt mit Hilfe eines Otoskops die Ohren Ihres Kindes.

Oft fällt auf, dass das Kind auf einem oder beiden Ohren nicht richtig hört. Das liegt an der Flüssigkeits- oder Schleimansammlung im Mittelohr. „Läuft“ das Ohr und lässt der Schmerz zunächst nach, so hat sich vermutlich ein Riss im Trommelfell gebildet, durch den Flüssigkeit oder Schleim ablaufen.

Diese Beschwerden deuten auf eine akute Mittelohrentzündung hin:

  • Plötzliche, heftige Ohrenschmerzen (stechend, pulsierend)
  • Hörminderung
  • Druckgefühl im Ohr
  • Krankheitsgefühl
  • Fieber
  • Wässriges oder schleimiges Ohrsekret
  • Begleitsymptome: Bauchschmerzen und Übelkeit

Bei den Kleinsten bitte auch auf folgendes achten:

  • Häufiges Greifen ans Ohr
  • Quengeln, Unruhe
  • Appetitlosigkeit und Trinkweigerung

Weiterlesen:

Die Behandlung